Standortförderung in Kasachstans Hauptstadt Astana

Auf unserer Reise nach Kasachstan besichtigten wir Astana und waren sehr erstaunt. Standortförderer  können nur neidisch werden. Was hier angesiedelt und gebaut wird! Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Astana begann quasi aus dem Nichts. Erst seit 1991 ist Kasachstan – ein Land so gross wie ganz Europa aber mit nur rund 17 Mio Einwohnern  – unabhängig. Es wird regiert vom autokratischen Herrscher Nursultan Nasarbajew.  Dieser hat den Steppenort Astana zur neuen  Hauptstadt erklärt und daraus ein Symbol entwickelt, das Fortschritt zeigen will. 10 Milliarden Dollar wurden hier in zahlreiche neue Gebäude investiert. Jedes imposant und bewundernswert. Eine Art Architektenwettbewerb an einem Ort wo noch Platz vorhanden ist. Die Investitionen ziehen viele neue Bewohner an und bald soll Astana 1 Mio Einwohner umfassen. Die Stadt entstand auf dem Reissbrett. Man wird den Eindruck nicht los, dass hier ein Präsident sich ein Denkmal habe setzen wollen. Man ist hin und her gerissen in der Einschätzung. Entwicklung muss ja sein und besser der Mann investiert in Häuser als in Atombomben (vgl. Nordkorea). Anderseits ist der omnipräsente Personenkult schon ein bisschen suspekt. Gefördert wurde hier der Standort sicher. Und es scheint auch ein Konzept dahinter zu stehen: Energie und Umwelt schonen, weg von Atomwaffen, Nutzen für Baikonur als Raumfahrtzentrum. Was irgendwie fehlt sind aber Produktionsstätten die das alles aufnehmen und eine  Verkehrsinfrastruktur, die nicht nur auf Autos abstellt. So bleibt für mich das Ganze noch etwas künstlich, wobei ich denke, dass der Erdölreichtum und die immensen Bodenschätze und die Lage zwischen China und Europa ein Potential darstellen. Das scheinen die Gründer von Astana instinktiv zu ahnen. Sie besetzen jedenfalls mal das Feld und das lässt Beobachter zumindest schon mal aufhorchen.

ps. Die einheimische Küche ist etwas deftig, aber für meinen Geschmack recht gut gewürzt und vor allem: recht preiswert.  

 
Bruno Hofer
Ihr Kommunal-Manager
 

Unsere Arbeiten