Über mich, Bruno Hofer

Bruno Hofer, Geschäftsleiter bei der  Hofer Kommunalmanagement AG, Dietikon

Warum biete ich Kommunalmanagement an? Seit 10 Jahren (Gründung 2007) führe ich meine Agentur für Kommunikation und Public Affairs. Über 60 Kunden haben wir seither betreuen dürfen, hunderte von Einzelprojekten konnten wir abwickeln. Bei all diesen Arbeiten habe ich mehr und mehr festgestellt, dass vor allem im Umgang mit Gemeinden ein grosser Bedarf an solchen Dienstleistungen besteht. So habe ich mich mehr und mehr zu einer Art Kommunal-Coach entwickelt.

Seither sind mein Team und ich als Hofer Kommunalmanagement AG unterwegs. In diesem Feld haben wir in den vergangenen Jahren vor allem im Limmattal bei zahlreichen Gemeinden und im Bereich der regionalen Standortförderung wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen und viele Projekte realisiert. Seit Sommer 2015 betreuen wir auch im Zurzibiet und helfen mit. In der Privatwirtschaft unterstützen wir zudem Kunden in der Schnittstelle zu den öffentlichen Verwaltungen. Unser Ziel ist es, Gemeinden Arbeit abzunehmen.

In meiner Tätigkeit als persönlicher Mitarbeiter bei Bundesrat Kaspar Villiger im Finanzdepartement von 1995 bis 2000 habe ich erfahren, wie wichtig eine breit gefächerte Zusammenarbeit in politischen Prozessen ist. Man muss Wert legen auf die Zeit, die es braucht im politischen Prozess. Sie ist nicht verloren. Es ist eine Investition in Zukunft. Der föderalistische Aufbau unserer Schweiz erfordert diese Pflege und das gegenseitige Verständnis.

Bei PricewaterhouseCoopers erfuhr ich anschliessend als Projektleiter, welch gute Ergebnisse ein systematisches Vorgehen und eine klare Planung aufweisen können. Und im Umfeld von Daniel Vasella bei Novartis (2002-2007) habe ich einerseits gelernt, was eine globale wirtschaftliche Herausforderung ist und wo das Zusammenspiel zwischen Politik und Wirtschaft Grenzen hat. Und ich habe lernen müssen, dass Kommunikationskampagnen kein Allheilmittel sind um politisch umstrittene Themenbereiche positiv erscheinen zu lassen.

Mein Grundverständnis der Welt basiert auf meinem Studium der Volkswirtschaft der Universität Bern (1980-1984). Verteilen kann man nur das was zuvor irgendwo erarbeitet wurde. Vor meinem Wechsel zu Bundesrat Villiger habe ich als Bundeshausjournalist die Politik von aussen mitverfolgen und erleben dürfen: Als Korrespondent für über ein Dutzend Schweizer Lokalradios, freier Mitarbeiter von Bilanz und Weltwoche oder als Publizist meines Initiativenbuchs, das heute noch regelmässig aufdatiert wird.

Grundlagen des Lebens aber erhielt ich vom Elternhaus. Und die Grundlagen des Arbeitens von Hans Peterhans, in dessen Eisenwarenhandlung in Wettingen ich den Verkäuferabschluss machen durfte. So bin ich mit vielem ausgerüstet, was einer Gemeinde nützen kann. Und Firmen, die mit Gemeinden viel zu tun haben.

Es wäre also schön wenn Sie der Meinung wären, mit mir sollte man das Gespräch aufnehmen. Gemeinden im Limmattal, im Zurzibiet und anderswo haben es bereits getan.

Bruno Hofer

Mitgliedschaften

Mitglied ERFA-Gruppe 2017 am Institut Public Management der Universität St. Gallen
Mitglied Schweizerische Public Affairs Gesellschaft
Mitglied Netzwerk Standortförderer Kanton Zürich (Limmattal)
Mitglied Regionenvertretungen im Netzwerk Aargau Services Standortförderung (Zurzibiet)
Mitglied Gewerbeverein Dietikon (Firmensitz)

 

Stimmen zu Bruno Hofer – Stimmen

Portrait über Bruno Hofer in der Aargauer Zeitung – Februar 2016

Zeitungsartikel über Facebook-Seiten für Gemeinden -> link

Portrait Standortförderung Limmattal -> link

Mein Buch zu Volksinitiativen -> link